moewe-jonathan
emo
 

DER GEWERBERING BAD VILBEL MACHT SICH FÜR DIE MÖWE STARK!

Die Bad Vilbeler Fußgängerzone stand in der Advents- und Weihnachtszeit 2019 ganz im Zeichen der Möwe. 25 Geschäfte machten unseren Jugendhilfeverein zu ihrem Weihnachtsprojekt. Darüber freuen wir uns sehr! Unser herzlicher Dank geht an den Bad Vilbeler Gewerbering, der uns in diesem Jahr in den Fokus setzte und das gesamte Projekt selbst organisierte. Am 30. Januar 2020 brachten uns Frau Monika Delazer und Frau Sabine Krassmann dann das Ergebnis der Aktion - stolze EUR 1.763,00 - in die Verwaltung und sicherten so zum Jahresanfang zahlreiche Projekte für das Jahr 2020. Das Möwe-Team und unsere zahlreichen Jugendlichen finden das SUPER!!

DER GEWERBERING BAD VILBEL MACHT SICH FÜR DIE MÖWE STARK!

Sommeraktionen der `Möwe´ 2019

Gemeinsames Grillen, Besuch des Phantasialand und des Kletterparks im Taunus

O-Ton Angelika Hönes, Sozialarbeiterin:
„Das Grillfest kam sehr gut an. Wir waren insgesamt mehr als 20 Leute. Wir haben einiges an Fleisch eingekauft und es ist so gut wie alles verzehrt worden. Salate wurden zum Teil von uns Kollegen vorbereitet, aber auch von einzelnen Jugendlichen.
Die Jungs haben sich während des Treffens den Ball zugespielt und andere Jugendliche wiederum saßen entspannt auf ihren Picknickdecken.
Der Tag im Phantasialand war auch sehr schön. Wir haben uns einen Tag rausgesucht, an dem in den anderen Bundesländern noch Schule war. Dadurch hatten wir Glück, es war verhältnismäßig wenig los. Die längste Zeit, die wir für ein Fahrgeschäft warten mussten, waren 20 Minuten. Und das kam nur zweimal vor. Ansonsten hatten wir zumeist eine Wartezeit von nur 5-10 Minuten.
Dadurch konnten wir recht oft fahren.
Wir haben uns in Gruppen aufgeteilt. Später sagten die Jugendlichen, dass sie recht viel gefahren wären und sich auch einiges getraut hätten.
Ich war mit einem Teenager unterwegs, den ich betreut habe.
Er war sehr mutig und hat viel ausprobiert.
Eine andere Jugendliche musste immer ihren ganzen Mut zusammen nehmen- ist aber auch einige Achterbahnen gefahren und war im Nachhinein sehr stolz auf sich.
Im Kletterpark haben wir verschiedene Parcours absolviert. Insgesamt gibt es 12 verschiedene davon. Wir haben immer alles gemeinsam gemacht. Probleme mit der Höhe hatten die Jugendlichen nicht.
Wir haben mit Parcours Nummer 6 begonnen und haben dann die Variationen 7,9,10,11 gemacht.
Auf den Parcours Nummer 12 wollten wir auch gehen, aber da musste man vorher drei Klimmzüge vorzeigen- das haben wir Mädels leider nicht geschafft, somit durften wir nicht drauf. Man benötigt wohl sehr viel Kraft dafür und wir hatten schon unsere Energie verbraucht ;)
Zwischendurch haben wir auf dem Gelände schön gepicknickt und sind zum Abschluss in Frankfurt essen gegangen.“


Die Deutsche Bank ist der `Möwe´ troy


Du hattest gute Zeiten
Wir waren mit dabei
Wir werden dich begleiten
Wir bleiben troy (troy)

Du hattest schlechte Zeiten
Und wir waren auch dabei
Wir werden dich begleiten
Wir bleiben troy (troy)
fanta4

Die Deutsche Bank erweist sich jedes Jahr aufs Neue als „troyer“ Unterstützer unserer Wohngruppe in Bad Vilbel. Immer wieder werden neue spannende Aktionen gemeinsam von Deutsche Bank Mitarbeitern und Jugendlichen umgesetzt. In 2019 arbeitete man sich z.B. gemeinsam an den Herausforderungen eines Escape-Rooms ab und amüsierte sich auf einer Schwarzlicht-Minigolf-Bahn.
O-Ton Daniela Kaplan, Ehefrau von Salih Kaplan, unserem in der Wohngruppe tätigen Sozialpädagogen, die dankenswerterweise, sämtliche Aktionen mit sehr viel Herzblut vorbereitet, durchführt und nachbereitet.
„Vor einigen Wochen wollten wir eigentlich mit den Bewohnern der Möwe Jonathan e.V. aus Bad Vilbel zum Hoherodskopf fahren. Dort wollten wir uns auspowern beim Sommerrodeln, im Kletterwald, beim Minigolf oder Radfahren. Zur Stärkung war ein Picknick geplant. Und am Ende ist die Veranstaltung im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen. Am Ausflugstag waren es auf dem Hoherodskopf nur 12 Grad bei starkem Regen und Sturmwarnung.
Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben.
Um den Jugendlichen eine Alternative zu bieten, sind wir gemeinsam zu einem Escape Room gegangen. Die Loose haben entschieden wie die Teams gemischt werden. Jedes Team hat ein Abenteuer bestritten, dass nur als Team bestanden werden konnte. Eingeschlossen in einen Raum galt es gemeinsam zu überlegen, auszuprobieren und zu kombinieren um die Tür am Ende vor Ablauf der Uhr zu öffnen. Anfangs etwas zögerlich haben wir diese Reise mit einem „unbekannten“ Team begonnen. Am Ende waren wir alle sicher, ohne die anderen hätten wir es nicht geschafft.
Es war eine schöne Erfahrung für uns aber auch für die Jugendlichen, die ja oft als Einzelkämpfer im Leben bestehen mussten und nun erfahren haben, wie wichtig es sein kann gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten.
Aber das reichte uns noch nicht ganz. Wir wollten gerne noch mit den Jugendlichen einen zweiten Abend verbringen und sind gemeinsam zum Indoor Minigolf in einer Schwarzlichthalle gegangen. Auch hier hatten wir viel Spaß. In drei Teams haben wir, ausgestattet mit Schlägern, Bällen und 3D Brillen, die 18 Bahnen absolviert. Auch das war ein besonderes Erlebnis für uns alle.
Wir sind sicher, wir wollen beide Events gerne nochmal wiederholen und freuen uns alle auf das neue Jahr mit aufregenden Ausflügen.“


Sozialpädagogische Familiendiagnose

Ein 3-tätiges Fortbildungsangebot der Möwe und der Fachpool gGmbH
in Bad Vilbel bei Frankfurt
Referent:
Prof. Dr. Uwe Uhlendorff, Uni Dortmund
Fb Erziehunhswissenschaften, Soziologie, Psychologie

Interessiert an Fortbildung?
Dann kontaktieren Sie uns

Sozialpädagogische Familiendiagnose